Wirf Deine Ausreden über Bord und werde endlich Fit

Viele Menschen hassen es zu trainieren. Sie hassen sogar den Gedanken daran und kommen mit allen möglichen Ausreden. Hier sind die drei Top Möglichkeiten, wie Du Deine Ausreden überwinden kannst.

1) Training tut weh – Ja, Training kann weh tun. Wenn Du Dich schon eine zu lange Zeit nicht mehr bewegt hast und jetzt beginnen möchtest Deinen Körper zu trainieren, dann kann das wirklich weh tun. Du kannst jedoch die Schmerzen stark verringern, indem Du langsam mit dem Training beginnst. Starte nicht gleich mit einem Aerobic Kurs für Fortgeschrittene und erwarte dann, dass Du schon in der ersten Stunde alles kannst. Deine Muskeln brauchen Zeit um sich anzupassen und wieder geschmeidig zu werden.

Versuche es zuerst mit Yoga Dehnungsübungen. Das kann zwar immer noch etwas schmerzhaft sein, aber es hilft sehr Deine Muskeln wieder geschmeidig und flexibel zu machen, vor allem am Anfang. In weiteren Schritten kannst Du dann auch anstrengendere Übungen hinzufügen. So kannst Du Deine Muskulatur Schritt für Schritt stärker belasten und sie somit immer besser trainieren.

Steigere Dein Training in kleinen Schritten und behalte immer den Überblick über Deine Fortschritte. In ein paar Monaten wirst Du überrascht sein, welch große Fortschritte Du gemacht hast. Und Du wirst Dich dann fragen, warum Du jemals diese Ausrede benutzt hast.

2) Ich bin beschäftigt und habe keine Zeit – Dies ist sicherlich die am häufigsten verwendete Ausrede. Mal ehrlich, jeder ist beschäftigt und niemand hat wirklich Zeit für Bewegung. Aber alle Leute haben die Möglichkeit sich Zeit dafür zu nehmen. Es ist mehr als verblüffend, dass immer die Menschen ein regelmäßiges Training absolvieren, die real gesehen am meisten zu tun haben. Das ist kein Witz, vielbeschäftigte Menschen sind am ehesten bereit sich regelmäßig zu bewegen. Warum ist das so? Ganz einfach. Diese Menschen kennen den folgenden Grundsatz aus ihrer persönlichen Erfahrung: Je mehr Bewegung Du hast, desto fitter bist Du, desto leistungsfähiger bist Du, und desto mehr kannst Du in einer kürzeren Zeit abarbeiten. Sie kennen also den Kreislauf der Effektivität, der nebenbei auch noch sehr gesund ist.

Bevor Du aber in diesen Kreislauf einsteigen kannst, muss der Start Deines Trainings zur allerhöchsten Priorität ausgerufen werden. Am Anfang wirst Du Dich wahrscheinlich öfter müde fühlen und Dich fragen: „Wofür tu ich das alles?“ Wenn du aber dran bleibst und regelmäßig trainierst wirst Du immer mehr Energie bekommen und die Vorteile der Bewegung spüren. Dieses Gefühl der steigenden Fitness wird Dir gefallen und Du wirst mehr davon haben wollen. Dann macht es Dir richtig Spaß.

Wenn Du zum trainieren wenig Zeit hast, dann kürze die Zeit vor dem Fernseher oder trainiere während Du fern siehst? Vielleicht könntest Du auch eine halbe Stunde früher als üblich aufstehen und den Tag mit einem Spaziergang oder mit Dehnungsübungen beginnen.

Fordere unseren hilfreichen Report an

3) Training ist langweilig – Manche Übungen können wirklich langweilig sein, das ist wahr. Deshalb solltest Du immer versuchen die Dinge zu finden, die Du gerne magst, die Dir Spaß machen und die Du genießen kannst. Wenn Du Kickboxen hasst, tu es nicht. Tust Du es trotzdem wirst Du Dir selbst nur einen Vorwand liefern neue Ausreden gegen den Sport zu finden. Vielleicht magst Du Tanzen. Du kannst jederzeit gute Musik hören und Dich in deren Rhythmus bewegen. Immer, egal wo Du Dich auch befindest. Es wird Dir Spaß machen, wenn Du das Tanzen magst. Und es ist eine gute Übung, um Dich zu bewegen und fit zu werden.

Wenn Schwimmen Deine Sache ist, schau Dir das Schwimmbad oder den See in Deiner Nähe an und gehe öfter dorthin. Wohnst Du in der Nähe eines beheizten und überdachten Schwimmbads, dann kannst Du das ganze Jahr schwimmen gehen und Deine Fitness trainieren.

Der Punkt ist, Du sollst während des Trainings Deine Herzfrequenz erhöhen und Deine Gelenke in Bewegung bringen. Dies hält Dich beweglich und verbessert Deine allgemeine Gesundheit.

Du solltest Dir bewusst sein, dass nicht jeder, der trainiert auch immer den Trainingsprozess mag. Die Menschen tun es aber trotzdem, weil sie es genießen und weil sie sich dann sehr gut fühlen. Sie genießen es eine bessere Figur zu haben, stilvolle Kleidung tragen zu können und sich nicht wie eine Bratwurst in einer viel zu engen Pelle fühlen zu müssen.

Sport muss nicht Deine absolute Leidenschaft sein, aber wenn Du Dich gut fühlen, besser aussehen und Gewicht verlieren willst, musst Du Dir Deine Ausreden verkneifen und Dich einfach bewegen.

Und denke immer daran, Du musst kein Spitzensportler sein um gut auszusehen!!!

Ich wünsche Dir viel Erfolg bei allen Deinen Bemühungen.

Viele Grüße
Benno Siegrist

 


 
 

Schreibe einen Kommentar